Schwimmen mit Molly

Bevor ich nun lange texte, versuche ich zunächst einen Flash-basierten Film hier einzufügen… betrachtet diesen Beitrag bis zur Aktualisierung als Test.

[flowplayer src=’http://www.mollybeisst.net/wp-content/uploads/2010/07/2010.07.04-Molly-Der-Labrador1.flv‘ width=640 height=480 controlbar=show autoplay=false]

Ein tiefsitzender Schreck am Sonntag

Zunächst erst einmal eine kleine Information in eigener Sache. Ich habe seit einiger Zeit keine Beiträge auf dieser Seite veröffentlicht – nicht weil ich etwa zu faul bin, sondern weil die Pilzsaison begonnen hat und ich daher auf meiner anderen Seite kombinierte Artikel verfasse, die zum einen meine Pilztouren und zum anderen die Ausflüge mit Molly dokumentieren.

Der heutige Ausflug begann an sich so wie immer und führte uns nach Schirnding, wo die Wälder rund um den Buchbrunnen zu beschaulichen Ausflügen einladen. Gegen 13.30 Uhr kamen Erika, Molly und ich dort an, stellten das Auto ab und machten uns mit Korb und Verpflegung bewaffnet auf.

Nach einiger Zeit fanden wir die ersten Pilze (Flockenstielige Hexenröhrlinge, Pfifferlinge, Perlpilze) und begegneten dann einigen Leuten, welche die selbe Richtung wie wir einschlugen. Das war für Molly etwas ungewöhnlich, weil unsere Gruppe plötzlich aus fünf Leuten bestand. Entgegen der sonstigen Gewohnheit liefen wir dann einen Seitenweg zum Buchbrunnen, als sich Molly mit flottem Tempo plötzlich aus dem Staub machte. Wir dachten uns nichts dabei, denn unsere Räuberin macht öfter mal einen großen Rundlauf und kommt dann zurück – nicht so dieses Mal…

Kurze Zeit später hallte ein tiefer Beller durch den Wald gefolgt von einem markerschütternden Jaulen von Molly. Ich warf den Korb zu Boden und rannte querfeldein in Richtung dieser Geräusche, die schlimmsten Bilder vor Augen, Gedanken rasten durch den Kopf und ich rief nach ihr, aber kein Zeichen von Molly. Sie war nirgends zu finden. Ich legte meine Kamera irgendwo auf den Waldboden, rannte weiter, rief nach ihr, aber nirgends war die kleine Dame zu finden. Einige Momente später, die mir wie eine Ewigkeit vorkamen, kam sie quer durch den Wald gerannt. Wir untersuchten sie, aber es waren nirgends Verletzungen festzustellen. Eine vermeintliche Bissstelle an ihrer Schnauze stellte sich auch nicht als solche heraus und wir konnten bis dato nicht herausfinden, was eigentlich passiert war. Der Schreck saß wirklich tief…

Wir machten erst einmal Brotzeit am Buchbrunnen, beobachteten Molly während dieser Zeit aufmerksam, aber alles war ganz normal. Auf dem Rückweg wollte sie wieder auf eigenen Pfaden laufen, aber das wurde rigoros unterbunden, denn ein Schreck dieser Art ist genug. Was nun tatsächlich passiert ist, lässt sich nicht sagen, aber es war schlimm für uns.

Mehr gibt es für heute nicht zu berichten und einige Fotos folgen dann noch…

AKTUALISIERUNG: Die versprochenen Fotos…

Je länger desto besser…

Im tiefsten Wellertal haben sich Molly und ich von Erika absetzen lassen und ich hatte mir einen Weg ausgesucht, der bisher noch nicht erkundet wurde. Von meinem Bauchgefühl ausgehend war ich der Meinung, dass sich dieser Pfad oberhalb des Flusses Eger, parallel zu einem der vielbelaufenen Wanderwege, schlängeln müsste – und ich lag richtig damit.

Wir erreichten nach ca. 1,5 Kilometern die Stelle, an der ich mit Erika in der Vorwoche unterwegs war. Insgesamt eine kräftemäßig herausfordernde Strecke, die aber nach einmaligen Ablaufen nicht mehr sonderlich reizvoll ist. Deshalb geht es morgen in einen Seitenarm des selben Weges, um zu sehen wo wir dann landen werden…

Während unseres Ausflugs kamen wir an einem Wohnmobil vorbei, dass in der Windschutzscheibe einen „Jagdgesellschaft“-Zettel haften hatte – somit war ab dem Zeitpunkt Vorsicht angesagt und ich nahm Molly zeitweise an die Leine. Sicher ist sicher. Wir begegneten sogleich noch einer Läufer-Gruppe, ein Jeep vom Forst kam entgegen und es begann so langsam zu nerven. Molly blieb natürlich wieder total brav, gehorchte auf’s Wort und ließ sich gar nicht irritieren. Zur Gruppe der Läufer gehörte eine Dame, die ich dann später, als Erika uns schon aufgepickt hatte, noch einmal traf und sie hatte auch eine Borderdame dabei. Leider war diese aber nicht gut auf Molly zu sprechen – bei Hündinnen ist es wirklich eine Frage der Chemie: entweder es passt auf Anhieb oder gar nicht.

Hier ein Auszug der heutigen Aufnahmen – dieses Mal wieder mit dem Sigma 28-200 mm, weil ich beim Exakta 28-300 mm ein Problem im Nahbereich habe und es mir immer sehr große Abstände zu den Motiven abverlangt, wenn ich beispielsweise Pflanzen ablichten möchte.