Das erste Wochenende mit Dita

Molly hat sich an diesem Wochenende fabelhaft als große Schwester bewiesen. Die kleine Dita hat häufig ausgelotet, wie weit sie gehen kann, aber Molly hatte die Situation großartig im Griff. Selbst als Molly am Samstag beim Toben mit Dita im Garten von einer Wespe in den rechten Vorderlauf gestochen wurde, behielt sie die Ruhe… unglaublich, wie tapfer sie sich schlägt, egal wie widrig die Situation auch sein mag.

Zu Beginn des Zusammentreffens, am Freitag (8. Juli), war es für sie noch sehr ungewohnt und sie suchte systematisch Rückzugspunkte, aber beim letzten Gang in den Garten, so gegen 21.00 Uhr, war das Eis gebrochen und Molly animierte Dita zum gemeinsamen Toben auf der Wiese. Ab diesem Zeitpunkt gab es für beide kein Halten mehr… ein Zusammenschnitt des Wochenendes, aus 60 Stunden wurden 6 Minuten, ist in der neu angelegten Filmsektion abgelegt. Viel Spaß beim Ansehen 😉

Schwimmen mit Molly

Bevor ich nun lange texte, versuche ich zunächst einen Flash-basierten Film hier einzufügen… betrachtet diesen Beitrag bis zur Aktualisierung als Test.

[flowplayer src=’http://www.mollybeisst.net/wp-content/uploads/2010/07/2010.07.04-Molly-Der-Labrador1.flv‘ width=640 height=480 controlbar=show autoplay=false]

Die Wege werden länger

Was macht der Durchschnittbürger an heißen Sonntagen im Sommer? Ins Schwimmbad gehen, am Badesee liegen, ein Eis essen. Was machen Molly und ich an so einem Tag? Eine Tour querfeldein, die uns durch die Wälder vor Silberbach bis nach Selb führt – ich wusste, auf was wir uns da einlassen, aber naja…

Erika setzte uns auf einem Parkplatz vor Silberbach ab und es ging prompt steil bergauf und ich meine wirklich steil. Oben angekommen fand ich ein kleines Rinnsal, dass klarstes Wasser den Hügel hinab transportierte und weil Molly auf das Kommando „trink was“ perfekt hört, nahm sie einen tiefen Schluck und ich konnte das mitgenommene Trinkwasser für später sparen – eine weise Entscheidung. Auf der Kuppe sah ich auf den ersten Blick keinen Weg, der uns nicht quer durch Gebüsch führen sollte, aber Molly ist eine gute Pfadfinderin und lotste uns ins die richtige Richtung. Es ging bergab durch einen relativ kühlen Wald, der vor der brennenden Sonne schützte. An einer Wiese angekommen durften wir diesen lustigen Anblick bewundern:

img_3038

Weiter ging es in Richtung Silberbach, quer durch blühende Wiesen in den schönsten Farben und plötzlich stehen wir vor zwei nackten Damen um die 60, die dem FKK-Kult inmitten der schönen Natur frönen – ein etwas seltsames Erlebnis. Aber Molly und ich sind ja sehr diskret und liefen einfach weiter, als wenn wir nichts bemerkt hätten…

Nach einem beschwerlichen Weg kamen wir zu einem Teich, wo Molly erst mal ein kühlendes Bad nahm. In diesem Moment habe ich sie wirklich beneidet, weil die Sonne brannte barbarisch auf uns herab. Im Ort Silberbach angelangt liefen wir ein kurzes Stück entlang einer Seitenstraße, bis wir den perfekten Schleichweg entdeckten, der uns nach einigen Kilometern Fußmarsch zu einem Parkplatz kurz vor Selb brachte, wo uns Erika aufpickte. Insgesamt waren wir mehr als zwei Stunden unterwegs, die Distanz dürfte gute fünf bis sechs Kilometer betragen haben und wir waren froh, als wir wieder im deutlich kühleren Zuhause ankamen. Die Eindrücke des heutigen Tages, besonders die Flora, entschädigten aber für die Strapazen…

Einige schöne Momente, festgehalten in Bits und Bytes…